Swift

Unser Roadtrip Woche 3 - Exmouth bis Wiluna

Exmouth, kristallklares Wasser und neue Pläne - der Roadtrip geht in die nächste Woche. Wir waren gespannt, was auf uns zukommen würde. 
Am Montag unserer dritten Wiche fuhren wir von Exmouth in den Cape Range Nationalpark. Dort haben wir bei einem Mangrovensanctuary und beim bekannten Turquoise Bay einen Halt gemacht und die schöne Landschaft bewundert. Der Strand der zum Ningaloo Reef gehört, ist einfach total schön. Der gesamte Park verfügt über unterschiedliche Landschaften, vom Meer über kargige Felsen ist alles dabei. Wir sassen im Camper und assen unsere Sandwiches zu Mittag, als wir plötzlich ganz viele Kängurus. Und das tollste war auch, dass sie näher kamen und nicht zurückwichen - life could be worse! 😋 
Alles über den Cape Range Nationalpark gibt es hier.
Statt nach dem Parkbesuch direkt weiterzufahren, kam uns die Idee, noch eine Nacht in Exmouth zu bleiben und am Abend am Strand die kleinen Schildkröten beim Schlüpfen beobachten. Es war zum Glück Saison, juhuuu. 🐢 🐢 🐢 Gesagt, getan. Wir mussten uns zwar etwas in Geduld üben, doch irgendwann war es dann soweit und es war so eindrücklich. Ein sehr schönes und spezielles Erlebnis. Eines, was man garantiert nicht jeden Tag erlebt und lange in Erinnerung bleiben wird.
Alles über das Leben im Ningaloo Reef sind hier zu finden.
Deshalb fuhren wir am Mittwoch weiter. Da noch genügend Zeit vorhanden war, war unser Plan, den Karijini Nationalpark zu besuchen. Mit seinen Schluchten und Wasserfällen soll er einer der schönsten Parks in Westaustralien sein. Wir fuhren und fuhren, Kilometer um Kilometer. Am frühen Abend stoppten wir und übernachteten bei einem Roadhouse. Es regnete die ganze Nacht. Und auch den ganzen nächsten Tag. Die Strassen wurden gesperrt und wir kamen weder vor - noch rückwärts. Immerhin hatten wir Strom und es gab warmes Essen, denn bei einem Unwetter konnten wir mit unserem Gaskocher nichts kochen. So blieben wir gezwungenermassen mit anderen Gestrandeten eine zweite Nacht und konnten nur hoffen, dass die Strassen bald wieder offen waren. Das ist mitunter ein Grund, wehalb es über diese Woche nicht sonderlich viel zu berichten gab.
Am nächsten Morgen konnten die ersten Fahrzeuge (vorallem die mit einem Allradantrieb) das Roadhouse verlassen. Also fuhren wir los und nahmen unseren Weg zum Nationalpark wieder auf. Immer wieder mussten wir durch geflutete Strassen fahren. Doch als wir dann am Freitag in Tom Price ankamen, kam der Schock: Der Nationalpark war bis und mit bis mindestens Sonntag geschlossen. Und leider war auch dann nicht sicher, ob sie ihn wieder öffnen. Es waren aufgrund des Regens nämlich noch Aufräumarbeiten im Gange. Schade, doch da wir nicht nochmals festsitzen wollten, machten wir uns daran, unsere Route nochmals etwas zu ändern. Den Nationalpark besuchen wir dann bei unserem nächsten Australienaufenthalt. 🌏 
Wir entschieden uns, doch noch einen Abstecher in die Stadt Kalgoorlie zu machen. Eigentlich hätten wir vom Wave Rock direkt hochfahren können. Kalgoorlie stand da aber noch gar nicht auf dem Plan - wieso wussten wir aber auch nicht. Wir fuhren in zwei Tagen  ganze 700 Kilometer, was schon etwas anstrengend war. Etwa 180 Kilometer fuhren wir ohne Gegenverkehr und wunderten uns schon, bis wir am anderene Ende der Strasse ankamen und ein Schild entdeckten - CLOSED! Ups 😂
Jetzt hoffen wir, dass Kalgoorlie uns gut in die neue Woche bringt- wir haben viel vor und sind sehr gespannt darauf. And then we hit the road again.






You Might Also Like

0 Kommentare