Swift

Stonehenge - überbewertet oder Must-Seen?

Stonehenge, eine Ansammlung von Steinen im Nichts, irgendwo im mittleren Südengland gelegen, oder doch eine Kultstätte mit wichtiger, heidnischer Bedeutung?
Ein Gastbeitrag von Noëmi Caruso.

Rund zwei Autostunden von London entfernt liegt Stonehenge, tatsächlich etwas abgelegen. Eine breite Landstrasse führt wenige hundert Meter an dem Denkmal entfernt vorbei. Kein Wunder, dass es dort regelmässig staut. 
Viele Touristen wissen gar nicht, dass sie auf ihrer Route von Ost nach West hier vorbeikommen und stoppen dann, um Fotos zu machen, obwohl hier um die 80 Stundenkilometer gefahren werden dürfen.. Von der Stadt Sailsbury aus ist Stonehenge übrigens sehr gut erreichbar, es ist nur etwa 13 Kilometer entfernt und die Stadt ist auch für sich schon sehenswert. 
Auch wenn Südengland eine ganze Menge sehr alter Sehenswürdigkeiten zu bieten hat, ist dies definitiv eines der Ältesten Monumente der Zeit. 
Wer auf dem riesigen Parkplatz ankommt, passiert zuerst ein Visitor Center, in dem auch noch eine Menge spannender Artefakte ausgestellt sind und zusätzliche Infos zum Monument erhältlich sind. Oftmals trifft man hier bereits eine lange Schlange an, um Tickets zu kaufen. Je nach dem wie viel Glück man hat, muss man länger oder kürzer auf den Shuttle Bus warten, der einen zu den Steinen bringt. Zudem ist es hier empfehlenswert, online bereits Tickets zu buchen, wobei man einen halbstündigen Slot auswählt, in dem man eintrifft und mit der Tour loslegen will. 
Man fährt in einem kleinen Bus einen holprigen Weg entlang und da sind sie schon: Die seltsam aufgeschichteten und geformten und angeordneten Steine. Zahlreiche Theorien gibt es dazu, von einer heidnischen Grabstätte zu einem astronomischen Kalender oder einem Kunstwerk aus längst vergangenen Tagen. 
Viele Besucher verlassen Stonehenge und sind der Meinung, etwas völlig Überbewertetes gesehen und dafür auch noch Geld ausgegeben zu haben. Tatsächlich ist das beeindruckendste für Nicht-Mystik-Interessierte diese unglaubliche Arbeit, die hier dahintersteckt. Wie bitteschön war das damals möglich, als es noch keine Bagger und Kranen gab? Tatsächlich wurde nachgewiesen, dass diese gigantischen Steine noch nicht einmal aus der direkten Umgebung von Stonehenge stammen. Immer noch überbewertet?
Wer sich hingegen für mehr Hintergrundinfos und auch den mystischen Aspekt des Ganzen interessiert, wird sehr schnell die spezielle Stimmung rund um die Steine empfinden. Es lohnt sich definitiv, hier vorbeizuschauen.
Einziges Manko ist, dass man die Steine nur aus einer gewissen Distanz umrunden darf. Dies war noch vor einigen Jahren anders, doch da Besucher begonnen haben, ihre Namen in die Steine zu ritzen, wurde schliesslich ein Zaun gebaut und das Kunstwerk kann nur noch aus einigen Metern Entfernung betrachtet werden. 

Standardeintritt: 16.50 Pfund
Stundenteneintritt: 14.90 Pfund
English Heritage Member: free






You Might Also Like

0 Kommentare