Swift

Summer in New York

Nach meinem ersten Besuch in New York im Winter, wollte ich der Stadt unbedingt im Sommer einen Besuch abstatten. Während New York mich damals nicht so überzeugen konnte, war diesmal alles anders. Es hat uns so gut gefallen, dass wir gerne noch einmal wiederkommen. Wir haben eine Menge Impressionen und wunderschöne Momente mit nachhause nehmen können. Was wir alles erleben durften, könnt ihr in diesem Bericht nachlesen. 🌞
*Werbung, da Orte & Namen genannt

Anreise ✈
Wir sind mit der Fluggesellschaft Delta direkt nach New York geflogen. Und was soll ich sagen? Es war echt top. Das Essen war lecker, der Service hervorragend. Man hat viel an Entertainment zur Auswahl und auch Platz hat man genügend. Wir waren sehr zufrieden und werden auf jeden Fall wieder mit Delta fliegen. 👍

Visum 🗽
Wer in die USA einreisen möchte, benötigt einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum gültig ist, und ein Visum. Das Visum ist das sogenannte ESTA und kann entweder online oder über das Reisebüro beantragt werden. Es kostet rund 15 USD und ist 2 Jahre gültig.
Achtung: Es kursieren mittlerweile sehr viele "Fakeseiten" im Internet, über diese man das ESTA bestellen kann. Wir empfehlen, das Visum lediglich hier zu beantragen. Dies ist die offizielle Seite des Heimatschutzministeriums.

Übernachten 😴
Unsere Nächte haben wir im Doubletree by Hilton Times Square verbracht. Vom Begrüssungscookie, über das geräumige Zimmer und das tolle Frühstück - der Aufenthalt war perfekt. Die Lage ist top und auch vom Preis- / Leistungsverhältnis sind wir komplett überzeugt. Auch das nächste Mal werden wir hier (oder zumindest in dieser Strasse) übernachten. Die komplette Reise habe ich bei uns im Reisebüro gebucht.

Fortbewegung 🚇
Vom Flughafen haben wir ein Taxi bis nach Manhattan genommen. Ansonsten haben wir uns entweder zu Fuss (ja, wir sind viiiiele Schritte gelaufen) und mit der Subway fortbewegt. Dies ist nicht so teuer und wir hatten das mit den Strecken echt gut im Griff. Auch zu Fuss ist es eher einfach, da man Blocks und somit gerade Strassen hat. Für mich, die keine Karten lesen kann, hervorragend. ✌


Ground Zero & 9/11 Memorial 💗
Für uns war von Anfang an klar, dass wir den Ort besuchen möchten. Wir waren an beiden Pools, in denen de Namen der Opfer eingraviert sind. Es ist ein trauriger Ort und diese Traurigkeit liegt wie eine schwere Decke über dem Platz.
Das Museum ist sehr informativ gestaltet, die Atmosphäre ehrfürchtig, denn jeder flüstert. Und ja klar, die ganze Tat ist furchtbar schlimm. Und dennoch ist es leider Teil unserer Geschichte. Auch wenn man bis heute nicht ganz genau weiss, was stimmt und was Spekulation ist, war es für uns wichtig, über die Geschehnisse informiert zu sein.



Statue of Liberty 💗
Die Freiheitsstatue, auch Lady Liberty oder Statue of Liberty, steht auf der Liberty Island im New Yorker Hafen. Sie war ein Geschenk von Frankreich an die Vereinigten Staaten und wurde im Oktober 1886 eingeweiht. Seit 1984 gehört sie zum UNESCO Weltkulturerbe. Der Eintritt zur Statue ist kostenlos, jedoch müssen Fahrten mit der Fähre zur Insel bezahlt werden. Sie weist eine Höhe von 93 Metern auf und galt lange Zeit als die höchste der Welt. Die Lady Liberty hat einen hohen Wiedererkennungswert, für viele Menschen gilt sie deshalb auch als DAS Symbol der USA. Viele, die sie betrachten, denken dabei sofort an Freiheit und Unabhängigkeit.
Auf der Insel kann man einmal um die Freiheitsstatue rundherum spazieren und damit immer auf einen Blick auf New York's Skyline werfen. Wer in die Krone der Statue möchte, muss die Tickets lange im Voraus buchen.
Danach ging es für uns wieder auf die Fähre und weiter nach Ellis Island.





Ellis Island 💗
Viele Jahre lang war Ellis Island der Sitz der Einreisebehörde für die Vereinigten Staaten und die Stadt New York. Bis zum 12. November 1954, als die Insel geschlossen wurde, sind rund 12 Millionen in die USA eingewandert.
Im Jahre 1770 wurde das Grundstück von Samuel Ellis erworben. 15 Jahre später versuchte er erfolglos, dies wieder zu verkaufen. Nachdem Ellis gestorben ist, hat der Staat New York die Insel übernommen. Ein Jahr später verkaufte dieser Ellis Island an die Bundesregierung der USA. Zuerst wurde die Insel als Gefängnis, später als Munitionslager genutzt. 1956 hat man Ellis Island stillgelegt und einige Jahre später für Besucher zugänglich gemacht. 1980 begann man mit einer umfangreichen Renovation und seit dem Jahre 1990 hat die Insel als Museum zur Geschichte der Einwanderung in die USA für die Öffentlichkeit erneut die Tore geöffnet.
Vor dem Beginn der Immigrationspolitik konnte jeder Bundesstaat selbst entscheiden, wie man mit den Einwanderern umging. Am Anfang waren die Einwandererzahlen auch eher gering, erst rund 40 Jahre später stiegen diese massiv an. Die Kritiken zur Einwanderung wurden immer mehr verschärft, man hat nach und nach Kranken, Prostituierten, Anarchisten, Analphabeten, Japanern und Chinesen den Eintritt in die Vereinigten Staaten verweigert.

Das Vorgehen für die Abwicklung der Einreise war folgende:
- Eine zweiminütige Befragung
- Die medizinische Untersuchung
- 50- stufige Treffe zu Beginn in den Registrierraum. Ärzte beobachteten sie dabei. Wurde dabei eine Erkrankung hatte, wurde ein Kreidezeichen auf der rechten Schulter versehen. Alle anderen, gesunden, Personen, durften durch die Tür mit der Aufschrift "Push to New York" marschieren und waren somit in die USA aufgenommen. Die Menschen wurden auf Ellis Island voneinander getrennt, knapp 3000 Personen starben auf der Insel.

Wir haben Ellis Island wirklich sehr interessant gefunden und können einen Besuch nur empfehlen. Die Führung ist toll, das Museum sehr spannend und erschreckend zugleich. Besonders wer einen Teil von Amerikas Geschichte erfahren möchte, ist hier am richtigen Ort.



Top of the Rock 💗
Auf dem Rockefeller Center, welches sich im Stadtteil Manhattan steht, befindet sich die berühmte Aussichtsterrasse Top of the Rock. Diese wurde 1933 unter dem Namen General Electrical Building geöffnet, 1986 aber bereits wieder geschlossen, da die Bar, die sich dort befand, expandierte. Nach knapp 20 Jahren, nämlich am 1. November, wurde die Aussichtsplattform  im 70. Stock unter dem jetzigen Namen Top of the Rock wieder eröffnet. Meiner Meinung nach lohnt sich ein Besuch hier mehr, wenn man sich zwischen dem Rockefeller Center und dem Empire State Building entscheiden muss. Die Frage nach dem WARUM ist recht einfach beantwortet: Man sieht das Empire State Building von oben und auch den Central Park. Und diese Aussicht finde ich definitiv super toll.🌆



Brooklyn Bridge & DUMBO 💗
Die Brücke ist eine der ältesten Hängebrücken in ganz Amerika und verbindet die beiden Stadtteile Brooklyn und Manhattan miteinander. Sie gilt als eines von New Yorks Wahrzeichen. Als Sehnsuchtsbrücke symbolisiert sie den Traum von einem besseren Leben. Da mein Freund auch noch nie in New York war, mussten wir uns diese natürlich auch ansehen und rüber spazieren. Die Brücke ist für Fussgänger und Radfahrer zugänglich.
Damit die skeptische Bevölkerung überzeugt werden konnte, dass die Brücke der Belastung auch wirklich standhält, schickte man den Zirkus Barnum, der sein Winterquartier in Brooklyn hatte, mit seinen 21 Elefanten hinüber. 🐘 🐘🐘
Obwohl die Überquerung kein Problem darstellte, ereignete sich einige Tage nach der Eröffnung der Brooklyn Bridge ein trauriges Ereignis: Weil eine Frau den Halt auf der Treppe verlor, schrie eine andere laut auf - die Folge war eine Massenpanik. Die kostete 12 Menschen das Leben und 35 Personen wurden verletzt.
Wir haben nach der Überquerung noch eine kurze Zeit in Brooklyn verbracht, sind durch den Brooklyn Park und den Teil DUMBO geschlendert, haben tolle Fotospots gefunden, das Karussell bewundert und sind dann anschließend mit der Fähre auf dem East River zurück nach Manhattan gefahren. 







Charging Bull 💗
Der Charging Bull steht in New York in der Wall Street. Ursprünglich hat man die Statue als Street Art aufgestellt. Der Stier aus Bronze bringt ein Gewicht von 3,5 Tonnen auf die Waage, ist 3,4 Meter hoch und 6 Meter lang. Der Charging Bull gilt als Talisman der Wallstreet- Händler und soll den aggressiven finanziellen Erfolg symbolisieren. Bis heute strömten bereits Millionen von Touristen zur Statue. Diese gilt übrigens auch als Erkennungsmerkmal der Wall Street.




Central Park 💗
1873 wurde der Park, welcher eine Fläche von 3,41 km2 aufweist, eröffnet. Täglich wird er von rund 500'000 Menschen besucht. Wow. Der Central Park wird auch als "grüne Lunge New Yorks" bezeichnet. Der Besuch im Central Park war unser Abschluss in New York - und oh so schön. Überall grün, egal wohin das Auge blickt. Wir kauften uns einen Hot Dog, haben uns auf eine Parkbank gesetzt und beobachteten die Eichhörnchen. Etwas später schlenderten wir am Wasser entlang, sahen Wasserschildkröten und hörten einem Musiker zu. Dieser schöne Ort darf bei einer Reise in die amerikanische Stadt auf keinen Fall ausgelassen werden.




Grand Central Terminal 💗
Das Grand Central Terminal befindet sich im Stadtteil Manhattan. Der Bahnhof verfügt über die meisten Gleise. 67 dieser enden an 44 Bahnsteigen. Damit ist er der grösste Bahnhof der Welt. Bereits früher standen am selben Ort Gebäude, die denselben Zweck erfüllten. Dies waren das Grand Central Depot, die Grand Central Station und der frühere Grand Central Terminal.
Funfact: Unter dem Hotel Waldorf Astoria befindet sich noch ein privater Bahnsteig. Dieser wurde hauptsächlich von Franklin D, Roosevelt genutzt, jedoch nicht explizit für ihn errichtet. Ich finde die komplette Bahnhofshalle wunderchön, viel Trubel - doch wenn innehält und sich auf die Stufe stellt, kann man das Geschehen perfekt beobachten. Ein Besuch ist der Bahnhof allemal wert.





American Museum of Natural History 💗
Was liebe ich naturhistorische Museen! Vor allem jenes in New York ist ja ziemlich berühmt. Eines meiner liebsten Hörbücher spielt sich dort sogar ab. Und ich finds wirklich sehr toll. Klar, man muss sich schon dafür interessieren, aber mich faszinieren alte Skelette, fremde Kulturen und die abwechslungsreiche Tier- und Pflanzenwelt einfach extrem. Das Naturkundemuseum, dessen Eröffnung 1869 war, zieht jährlich mehrere Millionen Besucher an. Ganz fünf Stockwerke befassen sich mit unserer Zeitgeschichte. Immer wechselnde Ausstellungen runden das Ganze ab. Das Museum ist aber nicht nur Museum, sondern auch Forschungsstätte. Über 200 Mitarbeiter forschen in unterschiedlichen Bereichen, wie beispielsweise Zoologie, Geologie oder Anthropologie. Wer etwas lernen will, ist hier also garantiert bestens aufgehoben.





Times Squares 💗
Was leuchtet grell und bunt und viele Leute tummeln sich herum?
Willkommen am Times Square in New York! 🎉🎆🎈
Bei meinem ersten Besuch in der amerikanischen Stadt hatte es so viele Leute, dass man kaum innehalten konnte. Dieses Mal war es bedeutend angenehmer. Immer wieder hielten wir an und blickten uns um. Ich persönlich finde den Times Square sehr imposant. Und da sich unser Hotel auch nur rund 200 Meter davon befand, waren wir auch mehr als einmal dort. Vor allem bekannt ist der Times Square für die unzähligen Leuchtreklamen. In der Fußgängerzone befinden sich aber auch viele Cafés, Shops und Theater, in denen man sich Musicals ansehen kann. Jedes Jahr findet am Times Square die berühmte Silvesterparty mit dem Ball Drop statt. Dann kann man vor lauter Leute jedoch kaum etwas sehen.





See you next time, New York! 🍹


You Might Also Like

0 Kommentare